Erster Spatenstich im Juni 2019 zum Ausbau der Ortsdurchfahrt in Aichelberg

Bad Wildbad-Aichelberg. Über zehn Jahre hatten Bürgermeister Klaus Mack und Landtagsabgeordneter Thomas Blenke um Zuschüsse gekämpft. Im letzten Jahr gelang dann der Durchbruch. Die Planungen wurden aktualisiert, die Bürger informiert. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren. Im Juni 2019 war es dann soweit. Mit dem ersten Spatenstich wurde die Baumaßnahme begonnen. Nicht nur für Aichelberg bedeutet diese dreijährige Baustelle einen großen Einschnitt. Auch für die Stadt Bad Wildbad ist die Maßnahme mit einem Kostenvolumen von 6,2 Mio. Euro eine große Herausforderung.

Die Ortsdurchfahrt in Aichelberg ist die letzte noch nicht ausgebaute Kreisstraße im Landkreis. Der Kreistag befürwortete den Ausbau und stellte Gelder bereit. Die Straße ist uneben und gebrochen und wird nur noch durch eine flickweise Instandsetzung zusammengehalten. Es gibt keine sichere Trennung der Verkehrsteilnehmer. Mit einem Gehweg wird die Verkehrssicherheit künftig erhöht. Nach mehr als zehn Jahren musste auch die Planung zur Erneuerung der Kanalisation und Wasserleitung auf den neusten Stand der Technik und der Vorschriften gebracht werden. Im gleichen Zuge erfolgt der Ausbau des Glasfasernetzes der Stadt. Es werden zwei neue Abwasserkanäle für Mischwasser und Regenwasser hergestellt. Die Wasserleitung wird erneuert. Die Stromleitung wird vorbereitet und die Freileitung der EnBW kommt ebenfalls in den Boden. Das Glasfasernetz der Stadt Bad Wildbad und des Kreises wird wenn gewünscht bis ins Haus gelegt. Die Bauzeit beträgt drei Jahre. Jeder Abschnitt wird komplett fertiggestellt, bevor mit dem nächsten begonnen wird.