StaecheletauftneueBergbahnwagen2011

Aufatmen in Bad Wildbad: Fast hätte die Sommerbergbahn schließen müssen. Doch Dank hoher Zuschüsse aus dem Konjunkturprogramm von Bund und Land konnte das Bad Wildbader Wahrzeichen gerettet werden

Am 30. September 2011 eröffnete in Bad Wildbad die neue Sommerbergbahn. Landtagspräsident Willi Stächele taufte die beiden Wagen in Erinnerung an die königliche Vergangenheit Wildbads auf die Namen „König Wilhelm II“ und „Königin Charlotte“. Nach nur 10 monatiger Bauzeit steht das Wahrzeichen der Stadt damit wieder allen Gästen zur Verfügung. 7 Mio. € wurden investiert, wobei das Land Baden-Württemberg 4 Mio. € an Zuschüssen beisteuerte. Die Bahn stand aufgrund hoher Sicherheitsauflagen kurz vor der Schließung. Mit Schweizer Experten und Fachfirmen wurden neue Panorama-Wagen gebaut, die Trasse saniert und eine komplett neue Technik eingebaut. Die Bahn ist jetzt durchgängig barrierefrei, Biker und Fußgänger haben separate Abteile, die Förderleistung kann bei Bedarf erhöht werden. Parallel erbaute ein privater Investor auf dem Sommerberg das Ausflugslokal „Auerhahn“ mit großem Biergarten. Die Investition hat sich ausbezahlt. Ohne die Sanierung hätte die Erlebnis Akademie keinen Baumwipfelpfad auf dem Sommerberg vorgesehen.