„Nur noch kurz Bad Wildbad retten“
Tim Bendzko rockt die Neue Trinkhalle in Bad Wildbad beim „SWR3 hautnah“-Konzert am 12. April 2017

Tim Bendzko in der Trinkhalle Bad Wildbad Foto: SWR3/Niko Neithardt

Beim Konzert (12. April) von Tim Bendzko in der Neuen Trinkhalle in Bad Wildbad herrschte ausgelassene Stimmung. Die Gemeinde hatte im Februar bei der „SWR3 Städte-Challenge“ das „hautnah“-Konzert der Welle gewonnen. Rund 400 Bad Wildbader durften den Star live erleben.

Mit großer Publikumsnähe, einer Liebeserklärung an Bad Wildbad und einem musikalischen Feuerwerk begeisterte Tim Bendzko das Publikum in der Neuen Trinkhalle in Bad Wildbad. Rund 70 Minuten spielte sich der deutsche Sänger durch Hits wie „Wenn Worte meine Sprache wären“, „Viel mehr davon“, „Am seidenen Faden“ oder „Immer noch Mensch“. Beim Superhit „Keine Maschine“ stimmte das Publikum lautstark mit ein: „Ich bin überwältigt von der Textsicherheit in Bad Wildbad“, freute sich der Sänger über die Begeisterung des Publikums. So wandelte er den Refrain seines Hits „Nur noch kurz die Welt retten“ kurzerhand um in eine Liebeserklärung an Bad Wildbad, indem er sang: „Nur noch kurz Bad Wildbad retten“. Er bekannte dem Publikum: „Ich habe die ganze Zeit von Bad Wildbad geträumt“ und kündigte witzelnd an: „Meine Band und ich haben beschlossen, nächstes Jahr Gemeinschaftsurlaub in der Therme in Bad Wildbad zu machen“. Um 21.10 Uhr, nach rund 70 Minuten auf der Bühne, beendete Tim Bendzko das „SWR3 hautnah“-Konzert. Zurück blieb ein frenetisch jubelndes Publikum.

Tim Bendzko in Bad Wildbad: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Foto: SWR3/Niko Neithardt

Tim Bendzko in der Trinkhalle Bad Wildbad – der Saal bebt beim Hautnah Konzert von SWR3 Foto: SWR3/Niko Neithardt

 

Tim Bendzko

Tim Bendzko trat kürzlich als einer der ersten Acts in der Elbphilharmonie auf. Der Sänger, dem im Jahr 2011 mit seinem Hit „Nur noch kurz die Welt retten“ sein großer musikalischer Durchbruch gelang, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Ein Video der Veranstaltung gibt es auf SWR3.de ein Aftermovie auf Youtube findet sich hier

Quelle: SWR3