Pilotprojekt Abholstationen für den Einzelhandel

Mit der Abholstation BLACKFORESTBOX wie dieser in der Sparkasse Bad Wildbad will die Initiative DIGITAL BLACK FOREST dem regionalen Einzelhandel unter die Arme greifen. Holger Frey (Modehaus Frey e.K. Bad Wildbad), Klaus Mack (Bürgermeister Bad Wildbad und Verbandsvorsitzender Regionalverband Nordschwarzwald), Dr. Matthias Proske (Verbandsdirektor Regionalverband Nordschwarzwald) und Stephan Scholl (Vorstandsvorsitzen-der Sparkasse Pforzheim-Calw) (v.l.n.r.) demonstrieren die Funktionsweise der BLACKFORESTBOX am Eröffnungstag. Foto: Regionalverband Nordschwarzwald.

Bad Wildbad. Im kreisübergreifenden Projekt DIGITAL BLACK FOREST sollen mit Hilfe digitaler Lösungen die infrastrukturellen Nachteile des ländlichen Raumes verringert werden. Dabei werden die 13 Teilnehmerkommunen Altensteig, Ebhausen, Haiterbach, Egenhausen, Bad Wildbad, Enzklösterle, Wildberg, Pfalzgrafenweiler, Dornstetten, Waldachtal, Glatten, Schopfloch und Loßburg sowie der koordinierende Regionalverband Nordschwarzwald bereits seit den ersten Überlegungen vom Innenministerium Baden-Württemberg mit Fördermitteln unterstützt.
Mit dem heutigen Tag starten zwei parallele Maßnahmen, die der Regionalverband in den vergangenen Monaten vorangetrieben hat: Eine Webplattform zur stärkeren Einbindung der Bevölkerung sowie smarten Abholstationen.

Unter der Bezeichnung BLACKFORESTBOX – Die Abholstation in unserer Region soll sie dem regionalen Einzelhandel unter die Arme greifen. Die vielseitigen und digital assistierten Abholstationen und die multifunktionale Website sind eng miteinander vernetzt. Damit beschreitet der Regionalverband neue Wege. „Unsere Kernaufgabe ist nach wie vor die Regionalplanung, also die Verortung von raumrelevanten Nutzungen an den dafür am besten geeigneten Standorten. Wir wollen aber auch einen Beitrag dazu leisten, die gesamte Raumschaft strategisch für die Zukunft zu rüsten. Die fortschreitende Digitalisierung ist hier ein ganz zentraler Baustein“, ist sich Verbandsvorsitzender Klaus Mack sicher.

Mit den auf eine langfristige Nutzung abzielenden Abholstationen, die in Kooperation mit der Sparkasse Pforzheim Calw in deren Filialen in Bad Wildbad und Ebhausen und perspektivisch an zwei weiteren Standorten in der Region realisiert werden, soll der stationäre Einzelhandel einen neuen Vertriebsweg erhalten. Den Verbandsvorsitzenden Klaus Mack erreichen die Sorgen der Händler auch in seiner Funktion als Bürgermeister von Bad Wildbad ganz unmittelbar.

Ziel ist es vor allem, die Akteure vor Ort zu stärken. Und das funktioniert so: Kunden können in einem bereits vorhandenen oder eigens eingerichteten Webshop, per E-Mail, aber auch telefonisch, Waren bei ihrem Einzelhändler vor Ort bestellen. Dieser legt nach erfolgter Bezahlung die Waren in eine der Abholstationen ab. Der Kunde erhält dann einen Abholcode für eines der Fächer in der Station, mit der nur er dieses Fach – unabhängig von Öffnungszeiten – öffnen kann.

„Parallel zu den Abholstationen wollen wir mit der Webplattform allen Bürgern der Region verschiedene Mitmach-Angebote bieten und Erleichterung im alltäglichen Leben ermöglichen.“, fasst Klaus Mack den Grundgedanken der Initiative DIGITAL BLACK FOREST zusammen. Neben dem virtuellen Zugang zu den smarten Abholstationen werden hier eine kartenbasierte Ideenplattform, ein Suche-Biete-Bereich für ehrenamtliche Tätigkeiten oder Kleinanzeigen, Bürgerumfragen, eine Übersicht der kommunalen E-Government-Leistungen sowie weiterführende Informationen angeboten.
www.digitalblackforest.de/box