Wildbader Luft 2016-2

Der Geschäftsführer der Touristik Bad Wildbad und Bürgermeister Klaus Mack präsentieren original „Bad Wildbader Luft“ mit nachweislich geringem Feinstaubanteil.

Bad Wildbad . Während in Stuttgart Feinstaubalarm herrscht, lädt Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack, die Bewohner der Landeshauptstadt zum Durchatmen in den Schwarzwald ein.

Mit einem neuen lufthygienischen Gutachten hat er gute Argumente: beim ersten großen Feinstaubalarm wurden in Stuttgart 68 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter in der Luft gemessen. In Bad Wildbad hingegen liegt der Wert am verkehrsreichsten Punkt bei 7,3 Mikrogramm. „Wir haben damit im Schnitt fast 10mal weniger Feinstaub als in Stuttgart“, rechnet der Rathauschef vor. Mit nur einer Stunde Autofahrt hätte die Stuttgarter Bevölkerung damit ein Naherholungsziel vor der Haustüre, um der feinstaubbelasteten Luft zu entkommen. Bequem und ökologischer ist das Zentrum Bad Wildbads sogar mit der Stadtbahn ab Pforzheim erreichbar.

Der Geschäftsführer der Bad Wildbad Touristik, Bernhard Mosbacher hält für alle Besucher aus der Landeshauptstadt indes noch eine Überraschung bereit: Wer bis zum 1. Juni in der Bad Wildbader Tourist-Info vorbeischaut, erhält dort kostenlos eine Flasche „Bad Wildbader Luft“ zum Mitnehmen. „So kann die positive Wirkung einer fast reinen Luft auch zuhause noch genossen werden“, so Mosbacher augenzwinkernd.

Dass die Waldluft eine Heilwirkung entfaltet, wird mehrfach bestätigt. Neue Studien zeigen, dass Waldluft ohnehin besonders staubfrei ist. Blätter, Nadeln und Zweige filtern Staub und andere gelöste Teilchen aus der Luft. Waldluft aus Nadelbäumen ist außerdem kaum mit Allergie auslösenden Pollen belastet. Die winzig kleinen Pollen bleiben in einer Art „grünen Filteranlage“ hängen. Den Aufenthalt im angenehmen Nadelwaldklima können daher auch Allergiker und Asthmatiker unbeschwert genießen. Die ätherischen Öle der Bäume verleihen der Waldluft zudem ein würziges und unverwechselbares Aroma. Für die Atemwege ist das Einatmen der Baum-Duftstoffe erfrischend und heilsam. Der Aufenthalt im Wald stellt daher eine gute Vorbeugung gegen Atemwegserkrankungen dar.

Der dicht bewaldete Schwarzwald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland. Bad Wildbad zählt mit 93 Prozent Waldanteil zu den waldreichsten Gegenden im Schwarzwald. Ob beim Spaziergang, beim Mountainbiken oder Joggen, in der staub- und allergiearmen Waldluft lohnt es sich, gesunde Luft zu tanken. Messungen des Umweltbundesamtes zeigen: Eine geringere Dichte ultrafeiner Staubteilchen als in Waldgebieten findet man nur noch am Meer. Und wer das Wald-Meer des Schwarzwaldes von oben genießen will: der kann auf dem 40-Meter-hohen Aussichtsturm des Baumwipfelpfades in Bad Wildbad nicht nur die gute Luft, sondern auch eine herrliche Aussicht genießen. Die Schwarzwald-Guides auf dem Sommerberg bieten außerdem wohltuende Touren durch eine herrliche Schwarzwald-Landschaft.

Und wer bei so viel gesunder Luft Entspannung braucht, dem empfehlen die Verantwortlichen in Bad Wildbad den Abschluss mit einem regionalen Abendessen oder den Besuch des Palais Thermal. „Die Seele in einem der drei schönsten Badetempel Europas baumeln zu lassen, bietet sich als perfekter Abschluss eines Tages im Schwarzwald an“, so Klaus Mack. Schließlich bescheinigt das lufthygienische Gutachten des Deutschen Wetterdienstes Bad Wildbad nicht nur eine feinstaubarme Luft: die Stadt darf weiterhin das Prädikat „Heilbad“ führen. Dazu wurden einjährige Messungen nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverbandes e.V. und des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. durchgeführt.