Förderprogramm Amateurmusik in Arbeit

Nordschwarzwald. Der Kultursommer im Nordschwarzwald fiel im Jahr 2020 der Pandemie zum Opfer. An unterschiedlichen Veranstaltungsorten wird normalerweise ein attraktiv gebündeltes Angebot aus den verschiedensten Kultursparten geboten. Die Kultur im Nordschwarzwald hat einen hohen Stellenwert, doch für viele kulturelle Akteure geht es immer mehr um die Existenz. Die Bundesregierung hat nun das seit Mitte vergangenen Jahres laufende Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR mit einer weiteren Milliarde Euro ausgestattet. Das teilt der CDU-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Calw/Freudenstadt, Klaus Mack heute mit.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB hatte damit die Corona-Hilfen aus dem Kultur-Etat auf zwei Milliarden Euro erhöht. Das ist eine starke und im Vergleich mit anderen Ländern einzigartige Solidaritätsbekundung des Bundes mit der Kultur in Deutschland.

NEUSTART KULTUR hat das Ziel, die durch die coronabedingten Einschränkungen besonders stark betroffene kulturelle Infrastruktur in Deutschland zu erhalten. Dem kulturellen Leben soll ein Neustart ermöglicht werden. Klaus Mack hofft, dass davon auch die Akteure des Kultursommers profitieren können. Das Programm bestehe bislang aus rund 60 Teilprogrammen, die in enger Abstimmung mit Kulturverbänden und Kulturfonds entwickelt wurden. „Doch auch Theater, Tanz, Musik, Kino, Film, Festivals, Museen, Galerien, Bibliotheken, Buchhandlungen, Verlage, Gedenkstätten, Zirkusse, Kulturzentren, bildende Kunst, Literatur, Archive und viele mehr werden vom Zuschussprogramm erfasst. Das ist ein wichtiges Signal der Solidarität, der Hoffnung und der Ermutigung“, so Mack. Denn die bewährten Programme sollen sukzessive aufgestockt und neue Programme gestartet werden. Alle Informationen zu den laufenden Programmen und zur Antragstellung finden sich auf der Homepage: www.kulturstaatsministerin.de/neustartkultur.

Klaus Mack begrüßt, dass außerdem ein Förderprogramm für den Bereich der Amateurmusik mit einem Volumen von 1,5 Millionen Euro geplant ist. Gemeinsam mit dem Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) wird dafür derzeit ein Förderkonzept erarbeitet. „Ich sehe diese Hilfen als wichtigen Beitrag für den Schutz und die Wiederbelebung der vielfältigen kulturellen Angebote in unserer Region“, so Mack abschließend.