Das Werbeplakat zu den Jubiläumsfeierlichkeiten im Mai 2017

Im Jahr 1367 ereignete sich der historisch verbürgte Überfall auf Graf Eberhard II von Württemberg während seines Badeaufenthaltes in Wildbad. Territoriale Streitigkeiten veranlassten u.a. Wolf von Eberstein, Wolf von Wunnenstein und die Herren von Straubenhardt  zu dem Attentat, das Verwundete und Tote forderte. Der württembergische Graf konnte sich  in die etwa 18 km entfernte, schützende Burg Zavelstein retten. Wäre das Attentat geglückt, hätte sich die Geschichte hier im Südwesten sicher anders entwickelt.

Bad Wildbad feierte dieses Ereignis im Jahr 2017 mit einem großen Fest. Ein mittelalterlicher Markt zog sich durch den ganzen Kurpark. Alle Vereine, die Schulen und Kindergärten nahmen am großen Festumzug im Mai 2017 teil. Der Überfall wurde von der Ritterschaft Baden auf dem Kurplatz nachgestellt. Das SWR-Fernsehen widmete dem Ereignis eigens einen „Treffpunkt“. Herzog Carl vom Württemberg übernahm die Schirmherrschaft, sein Sohn, Herzog Friedrich von Württemberg nahm an den Feierlichkeiten teil. Er ist der Nachfahr des Grafen Eberhardt.

Seine königliche Hoheit, Friedrich Herzog von Württemberg kam zu den Jubiläumsfeierlichkeiten in „sein“ Staatsbad Bad Wildbad. Sein Vorfahr, Graf Eberhardt sollte 1367 in Wildbad überfallen werden.

Der schwäbische Dichter Ludwig Uhland veröffentlichte 1815 die Ballade „Der Überfall im Wildbad“. In 18 Strophen schmückte er das zugrunde liegende historische Ereignis zwar in dichterischer Freiheit aus. Aber seine  Version geht in die Kulturgeschichte ein, wird in anderen Kunstgattungen aufgegriffen (Zeichnung, Bildhauerei, Fotografie, Werbung) und macht den Überfall auf den Grafen so richtig bekannt.

Buntes Treiben herrschte beim Mittelaltermarkt im Kurpark

Schon Graf Eberhard kam nach Wildbad wegen des Thermalwassers, dem Schatz von Bad Wildbad. Gäste aus aller Welt fanden Erholung und Gesundheit in den warmen sprudelnden Quellen. Das Haus Württemberg investierte immer wieder in „sein“ Wildbad. Eine wichtige, noch heute das Stadtbild prägende Zeit begann Mitte des 19. Jahrhunderts: Neue Bäder und Hotels wurden errichtet, das Badeleben florierte. Das Thermalwasser und die Gesundheit standen immer im Mittelpunkt  – und tun es noch heute!